Das Volksbegehren zur Biene wird kontrovers diskutiert. Grundsätzlich verständlich, da Menschen unterschiedlich sind und daher unterschiedlich denken. Und zugleich ist es auch nicht verständlich: Ist doch die Natur die Grundlage ALLER.   Wir als Künstler und Graphiker haben daher eine kleine Geschichte entwickelt, wie die Biene zu uns spricht. Gerne möchten wir Ihnen diese hier reichen:

Eine Unterstützungsaktion zum aktuellen Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Die Bitte der Biene

Die beiden Abbildungen links können Sie per Mausklick in einem Galeriefenster lesbar vergrößern.


Denn es ist ein Irrtum, wenn wir Menschen uns zum Maß machen bei der Diskussion. Die Natur ist ein hochsensibles Geflecht: Daß unser Maß ihr nicht gut tut können wir allenthalben erleben. Es geht also um einen ganz anderen Denkansatz im Umgang mit der Natur, eine andere innere Haltung. Und schlußendlich auch darum, zu erkennen: daß wenn wir jetzt nicht handeln, die Diskussion über fruchtbares Ackerland sich erübrigt, weil wir es zerstört haben. Dieser Ernst scheint noch nicht angekommen: Denn das Land, das jetzt Bauern verteidigen, bringt allen nichts mehr, wenn die Biene es nicht mehr anfliegt. Natürlich ist das Thema nicht bei den Bauern allein anzusiedeln, auch dazu nimmt die Geschichte Stellung: Jeder ist gefragt! Der private Gärtner ebenso wie der Landwirt und die Industrie. Deshalb braucht man aber nicht dagegen zu sein, sondern die Inhalte sollten ausgedehnt werden auf andere Bereiche, Verursacher. Dann hätten auch Bauern nicht das Gefühl, daß das Begehren nur auf ihrem Rücken ausgetragen wird. Das Volksbegehren macht einen ersten wichtigen Schritt - und ja: Man kann diesen noch verfeinern. Doch will der erste Schritt getan sein. Wir leben in einer Zeit wo Egoismus nicht mehr weiter führt, nur das Verständnis, daß wir alle von der gleichen Erde genährt werden, und wir die sind, die maßgeblich entscheiden, ob diese uns weiter nähren kann oder nicht.

Herzlich willkommen bei

EARTH-HEART

Die Erde ist für mich das größte Wunderwerk.

 

Ihre feinst angelegte Verwobenheit spiegelt einen Geist der Bewusstheit.

Alles dient Allem: Aus der Gesamtheit der intelligentesten Verflechtungen erhält Leben seine Kraft und Schönheit.

 

Diese ursprüngliche Kraft der Natur zu fühlen, anzuerkennen und liebend zu wahren ist meine Vision.

 

Mein ganz persönliches Empfinden und Spüren der Verwobenheiten von Mutter Erde ist, was ich mit unterschiedlichsten künstlerischen Mitteln mit Ihnen teilen möchte.

 

Im Spiel mit den fünf Buchstaben von earth(Erde) entdeckte ich, daß die gleichen Buchstaben heart(Herz) bilden.

Die englische Sprache offenbart uns neben der engen Verknüpfung von Herz und Erde auch diese:

 

Die Erde, als größte und freizügigste Geberin, zeigt uns, was es bedeutet bedingungslos zu sein. Was ein Wesenszug der Liebe ist, die mit dem Herz symbolisiert wird.

 

Ihr kraftvoller Organismus, mit seinem höchst differenzierten System, kann sein Potenzial am besten entfalten, wo wir die Erde mit ihren Kreaturen aus dem Herzen sehen.

 

Dafür bedarf es der Kunst (ART) des inneren Hörens (hear und ear) – dem Lauschen, was uns die Natur an Weisheit reicht.

 

Wie in der Liebe unter den Menschen auch, sind Verstehen und Verstanden sein elementare Schlüssel für Wohlergehen.

 

Die Tatsache, daß in Heart(Herz) die ART(Kunst) wohnt, sagt uns, daß die Kunst als kreativer Schöpferprozess, das Herz der Erde beflügelt.

 

Die Erde mit dem Herzen hören - das ist meine Kunst

 

Schöpfung wünscht sich von uns schöpferische Wege:

Denn Schöpfung ist ein hochlebendiges und permanent dynamisches Sein.

Neues Buchprojekt "Kuh sucht Gentlemen"

Das Buch ist eine Weiterführung meiner Sicht von Leben: Das kostbarste Gut ist für mich weiterhin die Natur. Ohne dieses Wunder-Werk hätte selbst die machtvolle Kraft der Liebe keinen Entfaltungsraum. Wir dürfen davon ausgehen, daß im kleinsten Detail eine tiefe Bewandtnis liegt. Selbst das Wegnehmen – scheinbar – kleinster Einheiten bringt das große Ganze durcheinander. Die Eingriffe in die natürlichen Systeme gehören daher zu dem, was Menschen mit größter Obhut bedenken und erspüren sollte. 

 

 

„Erst im Laufe der Arbeit mit diesem besonderen Buch wurde mir die Dimension des Inhalts klar.

Es wird nicht nur aufgezeigt, wie weit die natürliche und die reale Kuhhaltung heute auseinanderliegen.

Vielmehr ist es ein erkenntnisreicher Weckruf, der die Frage aufwirft:

wie weit können und wollen wir Menschen im Umgang mit unserer Verantwortung gegenüber der Natur gehen, und welche Auswirkungen hat das auf unsere ganz persönlich Zukunft?“

Martin Schöllhorn, Geschäftsführer Köselbuch

 


Besuchen Sie auch meine neue Website

Auf der Seite ARTenReich.diamonds können Sie den ganzen Regenbogen, das ganze Spektrum meines künstlerischen Ausdrucks entdecken: Von Schreiben bis Fotographie - auch die Denkerin und Philosophin finden Sie hier. Ich verstehe mich als Impulsgebende ebenso wie als Umsetzerin konkreter Auftragsarbeiten - privat wie gewerblich.